E-Mobility: Telekom Austria macht Nägel mit Köpfen | Stromtankstellen

E-Mobility: Telekom Austria macht Nägel mit Köpfen

Statt wie dereinst Schwerter zu Pflugscharen macht jetzt die Telekom Austria ernst und rüstet Telefonzellen zu Stromtankstellen um. Neben schnödem Telefonieren ist dort auch Stromzapfen möglich. Zur Zeit noch kostenlos, können die Kunden der Telekom später mit paybox bezahlen.
Der erste Prototyp einer Telefonzelle mit E-Ladestation befindet sich in Wien, in der Lassallestraße 9 . Bis Jahresende kommen noch 30 Stromtankstellen hinzu.
In der geplanten ersten Ausbaustufe sollen dann zuerst 700 Telefonzellen der Multimedia-Variante umgerüstet werden.  Insgesamt verfügt die Telekom Austria über 13.500 Telefonzellen. Genug Aufstellfläche vorausgesetzt, werden sukzessive alle geeigneten Telefonzellen umgerüstet werden.

FYI:
E-Mobility ist Zur zeit in der Automobilindustrie das vorherrschende Zukunftsthema. Die Zulassungszahlen für E-Scooter, E-Fahrräder und E-Autos werden in Österreich, laut aktueller Studie des VCÖ (Verkehrsclub Österreich) , in den kommenden Jahren stark ansteigen. Es wird für das Jahre 2015  einen Bestand von 60.000 Elektromotorräder und 150.000 PKW mit Elektro- bzw. Hybrid-Motor angenommen.

E-Mobility: Telekom Austria macht Nägel mit Köpfen | Stromtankstelle

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.