Für Filmerfolg maßgeblich? – 1/f-Rauschen | James E. Cutting| Pink Noise | Rosa Rauschen

Für Filmerfolg maßgeblich? – 1/f-Rauschen| James E. Cutting | Pink Noise | Rosa Rauschen |

Unglaublich aber wahr:  Schon im Filmklassiker 39 Stufen von Alfred Hitchcock konnte der Pulse eines 1/f-Rauschens nachgewiesen werden. Nach Ansicht von James E. Cutting und seiner Kollegen von der Cornell University ist dieses Phänomen für den großen Erfolg dieses Klassikers der Filmgeschichte mitverantwortlich. Unzählige Kopisten, die  an dessen Erfolg partizipieren wollten,  hatten mit ihren Filmprojekten weniger Glück. Die bloße Adaption des Handlungs– und Spannungsbogen war nicht ausreichend – es fehlte der Pulse: Die Filme floppten ausnahmslos.
Wie wir nun wissen war Hitchcock auch in diesem Punkt seiner Zeit weit voraus, wobei davon auszugehen ist, daß er den Pulse des 1/f-Rauschens eher unbewusst eingesetzt hat.

39 Stufen von Alfred Hitchcock (1935)

Im Journal Psychological Science haben James E. Cutting und Kollegen ihre Entdeckung veröffentlicht, daß moderne Hollywood Regisseure, bewusst oder unbewusst, in der Grundhandlung ihrer Filme den pulsierenden Verlauf von Konzentration und unaufmerksamen Phasen nachahmen, mit dem  die Welt wir um uns herum aufnehmen. Je mehr ein Film mit schnellen Schnitten und den Wechsel zwischen Action- und ruhigen Sequenzen sich dem Pulse des 1/f- Rauschens annähert, desto intensiver erlebt das Publikum den Film.

Kulturpessimisten, die es bisher für ein Zeitzeichen hielten, daß das modernes Hollywood Kino, mit seinen gehäuften Action Szenen und schnellen Schnitten, beim Publikum erfolgreicher ist als ruhiges Autorenkino, sehen sich eines wichtigen Arguments beraubt.

Die restliche Männerwelt nimmt dankbar zur Kenntnis, daß nun ein wissenschaftlich unterfüttertes Argument vorliegt, daß gegen Beziehungsdramen und für Action Filme spricht.

Quellen:

  • Attention and the Evolution of Hollywood Film, James E. Cutting, Psychological Science Februar 2010, 5. Februar 2010
  • Bringing New Understanding to the Director’s Cut, Natalie Angier, The New York Times, 1. März 2010
  • 1/f-Rauschen, Wikipedia- deutsche Ausgabe, Stand: 6. Mai 2010

==============Nachtrag vom 10.05.2010==============

Weiterführende Informationen:

  • Sehnsucht nach rosa Rauschen, Frank Thadeusz, Der Spiegel, Online bereitgestellt auf spiegel.de,  18/2010 *

*Bin heute auf einem aktuellen Spiegelartikel zum 1/f-Rauschen gestoßen. Der Autor Frank Thadeusz nähert sich dem Thema anhand vieler Beispielen an. Ein sehr kurzweiliger Artikel, trotzdem exzellent recherchiert. Aus diesem Grund habe ich mir erlaubt, diesen Blogpost, ausnahmsweise, mit einem Nachtrag zu versehen. Es stimmt also doch: Spiegel AUTOREN wissen mehr! 😉
Hier der Link: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,692883,00.html

===============================================

Für Filmerfolg maßgeblich? – 1/f-Rauschen | James E. Cutting| Pink Noise | Rosa Rauschen

Sie können einen Kommentar oder Trackback von Ihrer Seite hinterlassen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.