SEO Harakiri – oder wie man schnell spurlos aus Google verschwindet

SEO Harakiri – oder wie man schnell spurlos aus Google verschwindet

Gestern war’s mir abends ein bisschen fad und da kommt man auf den größten Blödsinn. Wollte mal meine private HP aus Google schießen. Voll vintagemäßig habe ich ’ne HTML Seite editiert und mit einem dämlichen Uralttrick „suchmaschinenoptimiert“, sprich ich habe einen 5000 Wörter Blindtext generiert, der mit meinem Namen nur so gespickt war (dafür reicht auch MS Word – einfach am Anfang der Zeile =rand(x,y) eingeben [ x=Absätze y= Sätze/Absätze] und Enter) und den ganzen Müll auf meinen Webspace gewuppt. Dann noch kurz Google angepingt – und fertig war die Schweinerei. Und siehe da, nach ’ner Minute war ich auf Platz 1 bei der Suche nach meinem Namen. Nach 4 Stunden war ich immer noch oben. Häähh???? Am nächsten Morgen haben Sie es dann doch geblickt und mich gesperrt. stroebl.de is now lost in space (für ’ne Weile wenigstens ;)). Ja,ja suicide is painless ♪  ♫ ♬ ♩♩ ♪  ♫ ♬ ♩♩ ♪  ♫ ♬ ♩♩ ♪  ♫ ♬ ♩♩ ♪  ♫ ♬ ♩♩ ♪  ♫ ♬ ♩♩ ♪  ♫ ♬ ♩

SEO Harakiri - oder wie man spurlos aus Google verschwindet

SEO Harakiri - hier ein Screenshot mit iPod Touch

SEO Harakiri – oder wie man schnell spurlos aus Google verschwindet

Sie können einen Kommentar oder Trackback von Ihrer Seite hinterlassen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.