Wrangell-St.-Elias-Nationalpark USA

Wrangell-St.-Elias-Nationalpark USA

Im fernen Alaska liegt der Wrangell-St.-Elias-Nationalpark, der erst seit 1980 besteht. Er ist der größte Nationalpark der USA. Auf einer Fläche von 44.313 km² verirren sich jährlich in etwa 60.000 Besucher. Der Park gliedert sich in in 3 Zonen. Eine Zone ist als National Preserve ausgewiesen, hier ist die sogar kommerzielle Jagd zulässig. Die Ureinwohner, Nachfahren der Paläo-Indianer,haben in dieser Zone des Wrangell-St.-Elias-Nationalparks ihr angestammtes Jagdrevier.

Die mit 36.732,3 km² größte Zone des des Wrangell-St.-Elias-Nationalpark ist die Wrangell-Saint Elias Wilderness. Wilderness Areas sind die am strengsten reglementierten Naturschutzgebiete in den Vereinigten Staaten. Die Wrangell-Saint Elias Wilderness bildet die Kernzone des Nationalparks und ist die größte Wilderness Area der USA. Von der UNESCO wurde der Park, zusammen mit dem kanadischen Kluane-Nationalpark, zum Weltkulturerbe erklärt. Das spricht für die Bedeutung und internationale Beachtung dieses Parks.
Unglaubliche 9 der 16 höchsten Berge der USA liegen im Wrangell-St.-Elias-Nationalpark. Die Wrangell Mountains treffen hier auf das höchste Küstengebirge der Welt, den Saint Elias Mountains. Der Mount Saint Elias, mit stattlichen 5.489 m, ist der höchsten Punkt des Park und zweithöchster Berg der USA.

Das Bild der Berge ist geprägt von vielen Gletschern, am bemerkenswertesten sind der Malaspina-Gletscher und der 112 km lange Hubbard-Gletscher.

Malaspina Gletscher im Wrangell-St.-Elias-Nationalpark

Im Wrangell-St.-Elias-Nationalpark gibt es nur minimale Vegetation. Etwa 80 Prozent der Landfläche besteht aus Schnee, Eis und Felsen. Trotzdem hat sich eine reichhaltige Tierwelt entwickelt. Schneeziegen, Schwarzbären, Grizzlybären, Elche, Karibus, Seelöwen, Lachse leben in der praktisch unberührten Wildnis. Das Dall Schaf, oder Alaska Schneeschaf hat im Park eine große Population. Des weiteren wurden zwei Bison Herden angesiedelt.

Der Park ist, durch seine schier Größe bedingt, sehr wenig erschlossen und nicht mit den herkömmlichen Nationalparks der USA vergleichbar. Nur zwei Straßen führen in den Park: Die McCarthy und die Nabesna Road. Gerade deshalb ist er für Wanderer und Trekker so reizvoll. Hier erlebt man die Natur unvermittelt und gewaltig. Sorgfältige Planung und gute Ausrüsstung sind (überlebens)wichtig.

Das Wrangell-St. Elias National Park Visitor Center ist ganzjährig geöffnet und befindet sich bei Meile 106 Richardson Highway, Copper Center, AK, 907-822-7250

Sonst sind im Park nur noch die Ranger Stationen Ranger Stations in Slana, Chitina und Yakutat als Anlaufpunkte zu finden.

Folgende Freizeitaktivitäten bietet der Park:

  • Wandern und Backpacking
  • Flight seeing & Air Taxis
  • Mountain biking
  • Botosfahrten
  • Bergsteigen
  • Fischen und Jagen
  • ATV’s (sehr amerikanisch und unsportlich)
  • Back-country Cabins (kleine und einfache Jagdhütten)
  • Kajak fahren

Die Reisekasse freut’s: Im Wrangell-St.-Elias-Nationalpark werden keine Eintrittsgebühren erhoben.

Hier finden Sie die offizielle Parkseite: http://www.nps.gov/wrst/index.htm

Ausrüstung:
Entsprechende Kleidung und Wanderausrüstung finden Sie in erschöpfender Auswahl bei Globetrotter (über 25.000 Artikel).
Sollten Sie eher mit klassischer Bundeswehrqualität liebäugeln, so finden Sie hier das Richtige: Der BW Shop (neue und  neuwertige Depotware).

Literatur:

Wrangell-St.-Elias-Nationalpark USA

Sie können einen Kommentar oder Trackback von Ihrer Seite hinterlassen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.